Felsen mit Kiefern im Nationalpark Caldera de Taburiente

Breña Baja - La Palma

Wie Breña Alta ist auch Breña Baja mittlerweile ein beliebter Wohn-Vorort der Hauptstadt Santa Cruz de la Palma geworden. Wer als Tourist hier Quartier beziehen will, sollte sich wegen der schlechten Erreichbarkeit vieler Ferienhäuser mit öffentlichen Verkehrsmitteln einen Mietwagen nehmen.

Drachenbäume, Palmenhaine, Sandstrand

Das ehemals kleine Dorf Breña Baja mit seinen Palmen und Drachenbäumen lebte früher von der Landwirtschaft. Noch heute sind an der Straße zwischen den beiden Breñas und in den Ortsteilen Socorro und Zumacal Drachenbäume und Palmenhaine zu bewundern. Zum Verwaltungsbezirk gehört auch der touristisch entwickelte Ort Los Cancajos mit geschützten schwarzen Sandstränden, Hotel- und Apartmentanlagen.

Fiesta de la Cruz und Santa Anna

Das Kirchlein San Pedro (Baubeginn ab 1505) im Ortsteil San José, dem Verwaltungs­zentrum der Gemeinde, ist vermutlich das älteste auf La Palma. Wie in Breña Alta und Santa Cruz wird auch in Breña Baja die Fiesta de la Cruz (3. Mai) besonders prachtvoll gefeiert. Auch hier findet man noch Werkstätten für die besten puros palmeros. Im Ortsteil San Antonio ("La Chatita") kommen Kunstliebhaber auf ihre Kosten.

Jedes Jahr Ende Juli wird in San José ein Volksfest zu Ehren der Gemeinde-Schutz­hei­ligen, Anna, gefeiert, auf dem in Trachten gekleidete Bewohner kanarisches Essen und landwirtschaftliche Produkte anbieten.

Ein Ausflug über den Hausberg der Breñas ist vor allem im Frühling ein Erlebnis. Auf die Spitze des alten Vulkankegels (Picknickplatz, Informationszentrum) kommt man zu Fuß oder mit dem Auto. Von hier aus lässt sich das ganze Tal der Breñas und Mazo bis zu den Küsten überschauen.